Mittelrheinbrücke / Beschluss Kreistag Rhein-Hunsrück

Matthias Lammert MdL 2015Hans-Josef Bracht / Matthias Lammert: Kreistag Rhein-Hunsrück hat wichtiges Zeichen gesetzt

Die beiden örtlichen CDU-Landtagsabgeordneten, Hans-Josef Bracht (Rhein-Hunsrück) und Matthias Lammert (Rhein-Lahn), unterstützen den aktuellen Beschluss des Kreistages des Rhein-Hunsrück-Kreises zum Bau einer Mittelrheinbrücke:
Bracht: „Das Thema Mittelrheinbrücke ist längst ausdiskutiert. Es kann also nicht mehr um das ‚Ob‘, sondern nur noch um das ‚Wann‘ gehen. Sie ist notwendig, die Bürger und die Wirtschaft wollen und brauchen sie. Jetzt muss die Umsetzung in Angriff genommen werden. Deshalb ist die Haltung des Kreistages zu begrüßen. Die SPD-Kreistagsfraktion trägt die Eckwerte übrigens mit. Wie ernst es dem Rhein-Hunsrück-Kreis ist, zeigt seine Finanzzusage. Das Angebot, sich mit bis zu 5 Mio. Euro an der Finanzierung zu beteiligen, ist großzügig und geht deutlich über die bisher von der Landesregierung geäußerten Erwartungen hinaus.“
Lammert: „Die Kritik aus den Reihen der SPD im Rhein-Lahn-Kreis greift nicht. Denn, wenn die im Koalitionsvertrag der Mainzer Ampel zur Mittelrheinbrücke enthaltenen Aussagen ernst gemeint sind, muss die Landesregierung das Thema jetzt mit den betroffenen Kreisen angehen. Dort ist ausdrücklich festgelegt worden, dass die ‚Planung einer Mittelrheinbrücke … wieder aufgenommen‘ wird. Genau das initiiert der Beschluss des Kreistages des Rhein-Hunsrück-Kreises, mit Unterstützung der dortigen SPD-Kreistags-fraktion. Das muss auch der Rhein-Lahn-Kreis tun.“
Bracht und Lammert: „Wir erwarten, dass die Landesregierung auf Grundlage der Eckpunkte des Verhandlungsmandats des Rhein-Hunsrück-Kreises nun mit den beiden Kreisen in Gespräche einsteigt und zügig zu konkreten Ergebnissen und Vereinbarungen kommt. Versuche, das Thema mit Rücksicht auf die Grünen weiter auf die lange Bank zu schieben, werden wir nicht akzeptieren.“